13. Internationales Feldbahntreffen

17.-19. Oktober 2003

 

Rückblick auf das Feldbahntreffen 2003

Donnerstag: 16. Oktober 2003

Am Donnerstag reisten erste Teilnehmer aus dem In- und Ausland an. Auch einige Feldbahnfahrzeuge wurden in der nahen Ziegelei Weißwasser entladen.

 

Freitag: 17. Oktober 2003

Ab Freitag Morgen nahm die Zahl der Teilnehmer aus Dänemark, Frankreich, Niederlande, Österreich, Schweiz, Tschechien und Deutschland zu.
Der Museumsbahnhof „Anlage Mitte“ war zentraler Punkt des 13. Internationalen Feldbahntreffens in Weißwasser. Die Museumshalle wurde zu diesem Zweck komplett geräumt und mit Tischen und Bänken ausgestattet. Die Verpflegungsstände der WEM sorgten für das leibliche Wohl. Dort befand sich auch das Schild „Lokschuppen-Bar“, welches in Dänemark sozusagen als „Wanderpokal“ weitergegeben wurde. Informationsstände und Schautafeln verschiedener Vereine sorgten für Unterhaltung und schafften den Rahmen für Gespräche und Diskussionen.
Weitere Gastfahrzeuge wurden entladen. Diese Fahrzeuge hatten sogleich Gelegenheit, den Streckenabschnitt von Weißwasser nach Kromlau zu befahren. Personenzüge der WEM wurden als Begleitzüge für Fotografen eingesetzt.
Nach dem Mittagessen im Museumsbahnhof „Anlage Mitte“ wurde ein interessanter und abwechslungsreicher Fahrbetrieb auf der Strecke Weißwasser – Kromlau angeboten. Betriebsmittelpunkt war der Abzweig Kromlau. Während die Personenzüge in Richtung Kromlau verkehrten, zweigten die Feldbahnzüge in Richtung „Mühlrose“ ab. Die Feldbahnzüge pendelten mehrfach zwischen Abzweig Kromlau bzw. Abzweig „Grube Adolf“ und der Normalspurunterführung Forst, so dass eine Vielzahl von schönen Fotostandpunkten gewählt werden konnte. Eingesetzt wurden die Dampflokomotiven:

  • Brigadelokomotive 99 3317, Dn2t, Borsig 10306/1918
  • DIANA 99 3312, Dn2t, Borsig 8472/1912
  • Krauss Bn2t, von Manfred Werner aus Löbau

und die Diesellok:

  • Jung ZL 233

Zur leiblichen Stärkung stand am Abzweig Kromlau ein Güterwagen als Kantinenwagen. Die Versorgung mit Tee, Kaffee und selbstgebackenem Kuchen wurde dankbar angenommen. Im herbstlichen Oberlausitzer Wald war dies bei herrlichem Sonnenschein und Spaziergängen entlang der Feldbahnstrecken, umrahmt von vielen Seen der ehemaligen Gruben, ein schöner Nachmittag. Zu dieser Stimmung trugen für uns Feldbahnfreunde natürlich auch die mit Dampf- und Diesellokomotiven bespannten Feldbahnzüge bei, die sich teilweise im Wasser der vielen Seen spiegelten. Die Seen stammen im übrigen nur zum Teil aus dem Tagebau (überwiegend Tongruben). Andere Seen entstanden durch den Einsturz ungesicherter ehemaliger Braunkohle-Untertagegruben. Daher stehen auch die für diese Gegend typischen aus dem Wasser der Seen herausragenden abgestorbenen Baumstämme.
Das Abendessen und das weitere Programm fanden im Volkshaus Weißwasser statt. Es war gut zu Fuß zu erreichen und erfüllte mit seiner altehrwürdigen Innenarchitektur den richtigen Rahmen für das Internationale Feldbahntreffen. Nach dem Abendessen folgte der offizielle Teil. Durch das Programm führte der 2. Vorsitzende der WEM, Bernd Krasel. Die Grußworte der Stadt Weißwasser wurden vom Bürgermeister, Herrn Ronald Krause überbracht. Anschließend wurde vom 1. Vorsitzender der WEM, Friedemann Tischer, die Geschichte der Waldeisenbahn Muskau in einem Lichtbildervortrag präsentiert. Danach folgten Video-Präsentationen der Feldbahnen:

  • Aktuelles von der Lommedalsbahn/Norwegen von R. Myrold
  • Aktuelles von der Bad Schwalbacher Kurbahn/Deutschland von Hans-Dieter Felten
  • Feldbahnen in Polen von Joachim Kaddatz, Berlin

Nach dem offiziellen Teil bestand noch die Gelegenheit für gemütliche Gesprächsrunden zu fortgeschrittener Zeit.

 

Samstag: 18. Oktober 2003

Bereits um 9 Uhr setzte sich der erste Personenzug am Museumsbahnhof Weißwasser in Richtung Bad Muskau in Bewegung. Bis zum Mittag fand ein reger Betrieb mit Personen- und Güterzügen auf der Strecke Weißwasser – Bad Muskau statt und bot viele schöne Fotomotive bei herrlichem Sonnenschein. Der letzte Personenzug vor dem Mittagessen legte ein paar Fotohalte ein und wurde am Bahnhof Krauschwitz Baierweiche mit einem weiteren Personenzug vereint. Mit Vorspann fuhr der Zug aus 13 Personenwagen zurück nach Weißwasser.
Das Mittagessen wurde wieder im Museumsbahnhof „Anlage Mitte“ eingenommen, wo sich anschließend die Gastfahrzeuge und die Museumsfahrzeuge der WEM für die Ausfahrt über das Gleisdreieck an der Brikettfabrik vorbereiteten. Das Gleisdreieck wurde mehrfach befahren, so dass die Lokomotiven und Zuggarnituren in verschiedenen Zusammenstellungen immer wieder neue Fotomotive boten.
Ab 16 Uhr hatten die Gastfahrzeuge nochmals die Gelegenheit nach Kromlau zu fahren. Zum Fotografieren begleitete die Gastfahrzeuge ein Personenzug der WEM.
Parallel dazu fand im Museumsbahnhof der „Workshop Kesselbau“ statt. Auf der Grundlage des Protokolls von 2002 in Dänemark wurden Neuigkeiten zum Thema Kesselbau ausgetauscht (siehe separates Protokoll).
Das Abendessen und die anschließenden Vorträge fanden wieder im Volkshaus Weißwasser statt. Ca. 200 Teilnehmer waren anwesend. Durch das Programm führte der 2. Vorsitzende der WEM, Bernd Krasel.
Nach dem Abendessen präsentierten sich drei Bewerber für die Ausrichtung des 15. Internationalen Feldbahntreffens im Jahr 2005:

  • Feld- und Grubenbahnmuseum Fortuna/Deutschland von Rolf Georg
  • Stoomtrein Valkenburgse Meer/Niederlande von Pieter van der Ham
  • Trains Touristiques d´ Emosson/Schweiz von Guy-Bernard Philippin

Die Mehrheit unterstützte die Bewerbung des Feld- und Grubenbahnmuseum Fortuna, wohl auch mit dem Hintergrund, da das Besucherbergwerk im Zeichen der Einsparungsmaßnahmen des Landes Hessen möglicherweise von der Stilllegung betroffen ist. Da diese Entscheidung für einen dritten Veranstaltungsort in Deutschland nacheinander bedeutete und seitens der ausländischen Teilnehmer Enttäuschung hervorrief, wurde nach einer kurzen und lebhaften Diskussion entschieden, dass für die nächste Bewerbung für das Jahr 2006 kein deutscher Verein zugelassen wird. Die vorgezogene Wahl eines ausländischen Bewerbers für das Jahr 2006 wurde mehrheitlich abgelehnt.
Anschließend zeigte Matthias Richter von der Feldbahnschauanlage Glossen/Deutschland, als Gastgeber des 14. Internationalen Feldbahntreffen im Jahr 2004, Fotos von Glossen und gab einen kurzen Überblick auf das Treffen vom 15. bis 17. Oktober 2004.
Nach den Entscheidungen und der Präsentationen des nächsten Gastgebers leerte sich der Saal merklich, und die folgenden Beiträge sahen nur noch etwa die Hälfte der Teilnehmer:

  • Aktuelles von der Historischen Feldbahn Dresden/Deutschland von Marian Sommer
  • Erfassung von Eisenbahnsammlungen in den Niederlanden von Pieter van der Ham, Stoomtrein Valkenburgse Meer/Niederlande
  • Aktuelles vom Frankfurter Feldbahnmuseum/Deutschland von Udo Przygoda
  • Vorstellung der Arbeit des Tschechischen Vereins "Industriebahn Mladejov"

Zum Schluß zeigte Joachim Kaddatz nochmals ein paar Filmszenen von Ziegeleibahnen in Polen mit Pferdebetrieb.

Da der Abend schon sehr weit fortgeschritten war, blieb zur gemütlichen Gesprächsrunde leider nur wenig Zeit:
Toni Bauer vom Verein Schinznacher Baumschulbahn in der Schweiz wird eine Homepage für das Internationale Feldbahntreffen einrichten, zukünftig pflegen und aktualisieren. Dies wird kostenneutral erfolgen, da das Internationale Feldbahntreffen ohne Budget ausgestattet ist.

Jean-Pierre Vanhaecke von der APPEVA/Frankreich und Udo Przygoda vom Frankfurter Feldbahnmuseum werden für zukünftige Internationale Feldbahntreffen eine „Anleitung“ erstellen, um die Vorbereitungen und die Durchführung für die Gastgeber zu erleichtern. Dazu wird im Vordergrund die bessere Einbindung und Verständigung mit den ausländischen Teilnehmern stehen.
Das Ziel mit abwechselnden Gastgebern in Deutschland und außerhalb Deutschlands soll mit Nachdruck verfolgt werden.

 

Sonntag: 19. Oktober 2003

Um 10 Uhr konnten die Gastfahrzeuge nochmals ausfahren. Diesmal stand ein Teilstück der Bad Muskauer Strecke bis zum Haltepunkt Weißwasser Ost zur Verfügung. Für Fotografen wurde ein Personenzug der WEM eingesetzt.
Der letzte Personenzug nach Bad Muskau und zurück nach Weißwasser hatte nochmals mehrere Fotohalte. Nach dem Mittagessen im Museumsbahnhof „Anlage Mitte“ wurde das Schild „Lokschuppen-Bar“ als Wanderpokal an Detlev Koltermann von der Feldbahnschauanlage Glossen e. V. übergeben. Danach hieß es Abschied nehmen, nicht nur von den Teilnehmern. Auch die beiden Lokomotiven Krauss und die Brigadelok 99 3317 wurden vorläufig aus dem Betriebsdienst verabschiedet.
Die Lok Krauss von Manfred Werner aus Löbau wird nun auf unbestimmte Zeit abgestellt, der Kessel ist reparaturbedürftig. Die Brigadelok 99 3317 hatte ihren letzten Einsatz, da das Fahrwerk fristgemäß zum Dampflokwerk Meiningen zur Hauptuntersuchung kommt, wofür entsprechende Spenden gesammelt wurden.

 

Protokoll:
Udo Przygoda
Frankfurter Feldbahnmuseum e.V.
(10/2003)

 


Downloads

  PDF Protokoll vom 13. Internationalen Feldbahntreffen
  PDF Protokoll vom Workshop Kesselbau beim 13. IFT

 


Impressionen

Fotos vom Feldbahntreffen gibt es in der Galerie IFT2003…

nach oben