Jahresrückblick 2019

25. Oktober:
Saisonende bei der Waldeisenbahn. Links Gleisarbeiten neben dem Zechenhaus, der rechte Zug auf dem Weg zu Arbeiten am Lichtprofil der Muskauer Strecke.
06. Oktober:
Geocaching Event auf dem Gelände der Anlage „Mitte“. Das erste Treffen dieser Art bei der Waldeisenbahn hatte reichlich Zulauf. Und es waren nicht nur die Jungen, die sich für dieses Hobby begeistern können.
06. Oktober:
Den Höhepunkt des Tages stellte ein Travel Bug der besonderen Art dar. In Frankreich gestartet, kam er über Baden-Würtemberg zu uns in die Lausitz. Er wurde aus erkennbaren Grund nicht in den Cache gelegt. Der Veranstalter wird ihn weiter reichen.
11.-13. Oktober:
Die Fotofahrt der Firma Tanago brachte die Fotografen zu den interessanten Motiven an den Strecken der Waldeisenbahn. Die historische Kulisse der alten Brikettfabrik steht leider nicht mehr zur Verfügung.
11.-13. Oktober:
Die Motive wurden von allen Seiten abgelichtet. Eingesetzt wurden die Dampfloks 99 0001 von der Parkeisenbahn Cottbus und 99 3317 der WEM.
07. und 08. September:
Großes Tonbahnwochenende – Sa und So verkehren drei Dampfloks je zweimal mit Sonderzügen zum Turmfest Schwerer Berg. Bereitgestellt werden die Sonderzüge im Bhf. Teichstraße in Weißwasser.
07. und 08. September:
Ankunft im Bhf. Schwerer Berg. Die Dampflok wird über das Nachbargleis umgesetzt und der Zug zur Rückfahrt vorbereitet.
07. und 08. September:
Vom Bhf. bis zum Turm sind es etwa 250m Fußweg. Grund ist das stark abfallende Gelände. Hier begegnete der Fotograf Zugreisenden, die für die Rückfahrt noch schnell Bratwurst und Getränke am Turm geholt haben.
07. und 08. September:
Neben Musik für jeden Geschmack gab es im Saal die bei der WEM traditionelle Pilzberatung der Familie Bartholomäus (trotz des trockenen Wetters!) und ein bereits herbstliches Basteln für Kinder.
07. und 08. September:
Für geschichtsinteressierte Besucher hieß es Umsteigen in ein Spezialfahrzeug der LEAG. Es ging ins Tagebauvorfeld, wo eine Vielzahl von sogenannten „Rennöfen“ nachgewiesen wurde, die in grauer Vorzeit zur Eisengewinnung dienten.
15.August:
Eröffnung der neuen Lokwerkstatt der Waldeisenbahn mit Gästen aus Politik und Presse.
15.August:
Die Anreise der Gäste erfolgte natürlich mit einem „Sonderzug“.
15.August:
Die HILAX und die 99 3317 deuten die spätere Nutzung an.
15.August:
Der Vereinsvorsitzende Olaf Urban erläutert den Ablauf der Investition, die nur mit staatlichen Fördermitteln möglich war.
15.August:
Anhand einer Karte ging er auf die Lage der Kohlelagerstätten ein und stellte fest, das bisherige Ankündigungen bezüglich des Strukturwandels um die Region einen Bogen machen.
15.August:
Heiko Lichnok erläuterte, dass rechnerisch alle zwei Jahre eine Hauptinstandsetzung an einer Dampflok erfolgt. Diese kann jetzt vom Verein besser vorbereitet und damit für alle Beteiligten kostengünstiger erfolgen. Sven Schlenkrich stellte die Lok HILAX vor, zur Zeit ein Arbeits- und Spendenschwerpunkt.
07.Juli:
ViaThea
Im Muskauer Badepark startet zum 2.Mal der Ableger des Görlitzer Straßentheaters.
07.Juli:
ViaThea
Im Muskauer Badepark startet zum 2.Mal der Ableger des Görlitzer Straßentheaters.
07.Juli:
ViaThea
Wie auch im vorigen Jahr, war eine günstige Anreise mit der Waldeisenbahn möglich.
01.Juni:
Sonderfahrt anläßlich der Einstellung des Personenverkehrs auf der Mecklenburg Pommerschen Schmalspurbahn vor 50 Jahren. Der Zug wird natürlich von der Dampflok 99 3462 gezogen.
01.Juni:
Der Zug startet im Bahnhof Teichstraße in Weißwasser. Kohle und Wasser sind an Board, das Abschmieren der Lok gehört zu jeder Fahrt. Hier steht sie im Museumsbahnhof „Anlage Mitte“.
01.Juni:
Die Fahrt geht zunächst nach Muskau. Hier muß die Lok mit Wasser versorgt und ans andere Ende des Zuges umgesetzt werden, natürlich inklusive Scheinanfahrten. Der Zug muß jetzt den Höhenunterschied zwischen dem Bahnhof im Neißetal und dem Umland überwinden, hier wird Schwung geholt.
01.Juni:
Die Fahrt geht zurück Richtung Weißwasser, einschließlich Fotohalten und Gegenzug. Über das Gleisdreick wird direkt der Bhf. Halbendorf angesteuert. Nach einem weiteren Umsetzen der Lok fährt der Zug über lange Rampe zur Brücke über die Eisenbahnstrecke Cottbus – Görlitz.
01.Juni:
Der Zug verläßt den Bhf. Trebendorfer Wasserstelle Richtung Schwerer Berg. Die Wasserstelle wurde in den 60iger und 70iger Jahren von den Dampfloks der WEM auf der Fahrt zwischen der Ziegelei in Weißwasser und der Tongrube Mühlrose genutzt.
01.Juni:
Reparaturen und Hauptinstandsetzung: Zwei Schlagworte, an denen kein Eisenbahnbetrieb vorbeikommt!
17.Mai:
Frage: Wo finden wir die Lausitzer Füchse im Sommer?
Antwort: Bei der Waldeisenbahn.
16.Mai:
Die von der Hauptinstandsetzung zurückgekehrte Dampflok 99 3317 bei der Lastprobefahrt.
15.Mai:
Beide Kessel waren durch die Zeit gezeichnet und erhielten einen neuen Anstrich.
15.Mai:
Vor ca. 30 Jahren wurde der Kohlewagen 01-209 durch die Vereinsmitglieder neu aufgebaut. Im Rahmen der aktuellen Hauptinstandsetzung macht sich durch das lange Abstellen im Freien der Neubau der Kohlekästen notwendig.
15.Mai:
Erste Gehversuche der Lok 99 3317 in Weißwasser nach ihrer Hauptinstandsetzung.
02.Mai:
Heute ist es soweit: Die Lok 99 3317 kehrt nach der HU in Zamberk wieder nach Weißwasser zurück. Das Abladen vom Tieflader wird vorbereitet.
02.Mai:
Die Lok 99 3317 (links) steht neben der 99 3315. Ein Motiv, das in den letzten Monaten nicht möglich war. Für die 99 3317 beginnen jetzt die Testfahrten.
02.Mai:
Jetzt steht die Lok 99 3315 auf dem Tieflader. Es geht zur Mängelbeseitigung noch mal nach Zamberk.
01.Mai:
Am 1.Mai weilte eine Gruppe Techniker der WEM zur Abnahme der 99 3317 in Kolin. Die Lok wurde wegen der notwendigen Probefahrt von Zamberk hierher überführt.
01.Mai:
Diese Probefahrt nutzte die dortige Firma gleich, um ihre Arbeit der Öffentlichkeit vorzustellen.
01.Mai:
Diese Probefahrt nutzte die dortige Firma gleich, um ihre Arbeit der Öffentlichkeit vorzustellen.
01.Mai:
Nachwuchs, egal ob in Kolin oder Weißwasser, wird gern gesehen.
Ostern:
Zur Saisoneröffung verkehren die Dampfzüge nach Kromlau und Bad Muskau. Schönes Wetter hat sich eingestellt. Hier passiert der erste Zug nach Kromlau den Gablenzer Weg.
Ostern:
Nach dem Umsetzen der Lok in Kromlau verläßt der Zug auf der Rückfahrt mit dem Kessel voraus den Museumsbahnhof Richtung Bhf. Teichstraße.
Ostern:
Die zweite Dampflok, 99 3312, kehrt aus Bad Muskau zurück. Die Wahl der Personenwagen ist an das Wetter angepaßt.
Ostern:
Beide Züge treffen sich nach jeder Tour wieder im Bhf. Teichstraße.
Ostern:
Der Eingang zum Museum am Bhf. „Anlage Mitte“ zeigt sich am Ostermontag mit einem anderen Gesicht.
Ostern:
Die Präsentation zahlreicher Loks soll die Fahrgäste in den Zügen auf das Museum hinweisen.
Ostern:
Ein Schwatz am „Gartenzaun“ ist auch bei der Waldeisenbahn wichtig. Kann man doch so anstehende Aufgaben schnell besprechen.
04.-05.April:
Zur Zeit befindet sich die Dampflok 99 3317 zur Hauptuntersuchung in Zamberk. Wie auf dem Bild zu sehen, ist die Montage fast beendet.
04.-05.April:
Regelmäßig fahren Waldeisenbahner nach Zamberk, um den Arbeitsfortschritt in Augenschein zu nehmen. Hier wird an den Kuppelstangen gearbeitet.
04.-05.April:
Auch für diese Lok gilt, dass nach der HU Probefahrten notwendig sind. Es müssen alle Leistungs- und Sicherheitsmerkmale nachgewiesen werden. Dann schließt sich, wie bei den Wagen, die Abnahme und Freigabe durch die Bahnaufsicht an.
Nachtrag:
Am 14.03.2019 stand die Probefahrt des Wagens 04-002 an. Der Wagen wurde dann am 17.04.2019 bahnaufsichtlich von Herrn Dr. Henkel abgenommen. Alle Loks, Wagen und Gleisanlagen der WEM müssen regelmäßig überprüft und abgenommen werden.
Nachtrag:
Am 14.03.2019 stand die Probefahrt des Wagens 04-002 an. Der Wagen wurde dann am 17.04.2019 bahnaufsichtlich von Herrn Dr. Henkel abgenommen. Alle Loks, Wagen und Gleisanlagen der WEM müssen regelmäßig überprüft und abgenommen werden.
23. Februar:
Es ist geschafft: Der Wagen 04-002 ist fertig!
23. Februar:
Vor der Abnahme des Wagens wird noch einmal alles kontrolliert.
23. Februar:
Dieses Bild zeigt, wie notwendig die Aufarbeitung war.
23. Februar:
Winterzeit ist nicht nur Reparaturzeit, sondern auch Zeit für Weiterbildung. Mehrere Vereinsmitglieder qualifizieren sich zum Diesellokführer.
16. Februar:
Die Forstarbeiten gehen weiter. Heute startet ein Arbeitseinsatz des WEM e.V. an der Trebendorfer Wasserstelle. Die Bäume wachsen immer weiter an die Strecke heran. Da hilft nur das Fällen.
16. Februar:
Der Arbeitszug ist auf dem Weg nach Trebendorf. Mitgeführt wird auch ein größerer Schredder.
16. Februar:
Die Ausmaße des Bahnhofes „Trebendorfer Wasserstelle“ werden wieder sichtbar.
16. Februar:
Auf die Unterstützung des Baggers kann nicht verzichtet werden. Zunächst trennt er die Stämme und das „Grünzeug“.
16. Februar:
Die Stämme werden auf Drehschemelwagen verladen und können bei kommenden Fotoveranstaltungen eingesetzt werden.
16. Februar:
Die Berge mit dem „Grünzeug“ waren schon gewaltig.
16. Februar:
Diese Berge verschwanden zum Schluß im Schredder.
7. Februar:
Der WEM e.V. hat zu einem Pressetermin eingeladen. Vorgestellt wurde unser aktuelles Spendenobjekt, die Dampflok HILAX.
7. Februar:
Sven Schlenkrich, der Objektverantwortliche, erzählt die Geschichte der Lok und erläutert den Ablauf der Arbeiten.
7. Februar:
Der Apotheker Dr. Schüßler übergibt dem WEM e.V. eine Spende für die HILAX. Es ist der Erlös einer Kalenderaktion.
7. Februar:
Im Anschluß erfolgte die Vorstellung der neuen Instandhaltungs- werkstatt des WEM e.V.. Die Werkstatt bietet bessere Arbeitsbedingungen für das Personal und macht vor allem eine zielgerichtete Vorbereitung der Revisionen der Dampfloks möglich.
7. Februar:
Die Inbetriebnahme der Halle erfolgt noch in diesem Jahr.
7. Februar:
In der Werkstatt gibt es keine Winterruhe. So werden unter anderem die Fahrzeuge instandgehalten: Hier erfolgt die Kontrolle und Instandsetzung der Radlager.
7. Februar:
Die benötigten Lagerschalen werden in der Werkstatt selber hergestellt.
7. Februar:
Aufhübschen der Sitzflächen und deren Halterung.
7. Februar:
Die neuen Trittbretter werden zum Einbau vorbereitet.
7. Februar:
Der Schredderwagen wird zum Einsatz vorbereitet, ihm steht demnächst ein harter Einsatz bevor.
6. Februar:
Die Vegetation rückt sehr dicht an die Gleise heran. Wurzeln heben die Schwellen hoch. Zur Erhaltung der Verkehrssicherheit wird schwere Technik eingesetzt.
6. Februar:
Der Bahndamm wird wieder sichtbar.
4. Februar:
Am Sonntag hat es geschneit! Solch ein Wetter hätten wir uns am 1.Januar gewünscht. Die nächsten Fahrten finden am 23. und 24. 02. statt. Hält der Schnee bis dahin?
4. Februar:
Ruhe auf dem Vereinsgelände.
4. Februar:
Ruhe auf dem Vereinsgelände.
4. Februar:
Ruhe auf dem Vereinsgelände.
4. Februar:
Ruhe auf dem Vereinsgelände.
4. Februar:
Ruhe auf dem Vereinsgelände.
1. Januar, ein offenes Tor, die Fahne des Fahrdienstleiters: Die Waldeisenbahn lädt zu einer Fahrt mit dem Glühweinexpress ein.
1. Januar:
Die Dampflok 99 3312 steht frisch geputzt am Bahnsteig.
1. Januar:
Der Fahrdienstleiter hat den Fahrkartenschalter geöffnet. Die Fahrgäste sind willkommen.
1. Januar:
Doch leider spielt das Wetter für einen zünftigen Jahresbeginn nicht mit. Kein Schnee, dafür ein grauer Himmel und Regen.
1. Januar:
Der Zug wird bereits in Kromlau erwartet.
1. Januar:
Keine Spur vom Winter – aber auch noch nicht vom Frühling.
1. Januar:
Andrang beim Glühweinverkauf.
1. Januar:
Beim Umsetzen und Ankoppeln der Dampflok gibt es immer viele Zuschauer.
1. Januar:
Der Zug trifft wieder im Bahnhof Teichstraße ein.

Fotos: WEM

nach oben