Jahresrückblick 2017

5. Mai:
Heute wurde der neue Bahnhof Bad Muskau eingeweiht. Das Ende der Waldeisenbahnstrecke ist damit besser mit dem Badepark verbunden.
5.Mai:
Nach der Würdigung der Baumaßnahme fährt der Eröffnungszug in das Gleis 3 ein.
5.Mai:
Das weiße Band wird von der Lok 99 3318 ‚durchschnitten‘.
5.Mai:
Danach erhält der erste Personenzug Einfahrt auf Gleis 1. Zwischen Weißwasser und Bad Muskau wird der übliche Verkehr der letzten Jahre wieder aufgenommen. Für die Fahrgäste wird der Weg zum Bade- und zum Schloßpark kürzer.
2. Mai:
Die Gleisanlagen im neuen Bahnhof Bad Muskau sind fertiggestellt.
29.-30. April:
Bei der Fotoveranstaltung wird das Streckennetz der Waldeisenbahn ausgiebig genutzt. Die 99 3315, hier bei Gora, fährt nur bis zur Baierweiche. Der umgebaute Bahnhof Bad Muskau wird erst am 05.Mai eröffnet.
29.-30. April:
Neben der 99 3315 war als zweite Dampflok die 99 3318 eingesetzt. Hier durchfährt sie, von Kromlau kommend, den Kromlauer Abzweig.
29.-30. April:
Muss immer geplant werden: Wassernahme bei Dampfloks, hier die 99 3315 vor dem Halbendorfer Wechsel.
29.-30. April:
Die 99 3315 befährt die Rampe zur Brücke über die Normalspurstrecke Cottbus-Görlitz.
14.-17. April, Ostern:
Die WEM befuhr zu Ostern die neue Strecke der Tonbahn mit einem Sonderfahrplan und die bekannte Strecke nach Kromlau.
Ein Zug mit der Dampflok 99 3462 fährt hier in den neuen Streckenabschnitt der Tonbahn ein.
14.-17. April, Ostern:
Der Aussichtsturm ist in Sicht und damit der Endbahnhof bald erreicht.
14.-17. April, Ostern:
Reger Betrieb herrschte auf dem Bahnhof Schwerer Berg.
14.-17. April, Ostern:
Haben wir unser Ziel pünktlich erreicht?
14.-17. April, Ostern:
Die neue Strecke verläuft parallel zum Tagebau.
Jederzeit möglich: ein Blick auf das Kraftwerk Boxberg.
14.-17. April, Ostern:
Abzweig Mühlrose, die linke Neubaustrecke führt zum Bahnhof Schwerer Berg. Zwischen beiden Bahnhöfen fuhr an allen Tagen ein Pendelzug.
14.-17. April, Ostern:
Abzweig Mühlrose, die alte Tonbahn führte geradeaus weiter. Jetzt ist hier Platz für ein Päuschen.
14.-17. April, Ostern:
Zurück nach Weißwasser geht es wieder über die alte Strecke.
13. April:
Feierliche Einweihung der neuen Tonbahn – Schmücken der Fahrzeuge.
13. April:
Feierliche Einweihung der neuen Tonbahn – Der Sonderzug wartet vor dem neuen Bahnhof „Schwerer Berg“.
13. April:
Feierliche Einweihung der neuen Tonbahn – In den Festreden würdigen die Vertreter der WEM, der LEAG, des Landkreises, der Stadt Weißwasser und der LfB die Bedeutung der neuen Tonbahn.
13. April:
Feierliche Einweihung der neuen Tonbahn – Die Einfahrt des geschmückten Sonderzuges wird von vielen Pressevertretern begleitet.
12. April:
Probefahrt der 99 3318. Die Mühlenstrother Lok ist über Ostern bei der Waldeisenbahn im Einsatz.
01. April:
Aufarbeitung der Drehgestelle des Mannschaftswagen 07-004 im Rahmen der Hauptinstandsetzung.
30. März:
Reinigung der Drehgestelle des alten Mannschaftswagens.
26. März:
Eine Ausfahrt der besonderen Art: Zwei Brigadelokomotiven auf den Strecken der Waldeisenbahn (hier 99 3315).
26. März:
Fotohalt an der Wiese hinter dem Haltepunkt Gora. Vorn die Dampflok 99 3317.
26. März:
Der Bahnhof Baierweiche wird erreicht.
26. März:
Nach dem Umsetzen der Dampfloks.
26. März:
Zurück im Bahnhof Teichstraße. Lokpflege in der Mittagspause.
26. März:
Auffahrt über die Rampe zur Brücke der DB.
26. März:
Immer wieder interessant, ein Treffen mit der ODEG.
26. März:
Ein neues Fotomotiv für die Freunde der Waldeisenbahn.
26. März:
Unterwegs auf der neuen Tonbahn.
16. März:
Nachdem sie schon viele Jahre bei uns stehen, ist jetzt mit der musealen Aufarbeitung der großen 09-Loren begonnen worden. Fertiggestellt wurde bereits die gebremste 2 m³-Lore.
16. März:
Nach dem Sandstrahlen verriet die Lore auch ihren Hersteller: Ringhoffer-Tatra-Werke AG, Werk Raudnitz an der Elbe.
16. März:
Über Winter erhielten unsere beiden Heeresfeldbahnwagen nach nun 8 Jahren Einsatz eine Hauptinstandsetzung. Hier der 07-018, der noch auf die Abnahme/Probefahrt wartet.
11. März:
Der Zug für die heutigen beiden Sonderfahrten wird bereitgestellt.
11. März:
Nicht alle Fahrgäste kommen mit solchem farbenfrohen Fahrzeug.
11. März:
Eine Arbeit die regelmäßig im Arbeitsplan steht: Brennholz zum Anheizen der Dampfloks wird bereitgestellt.
11. März:
Diese Klien-Lindner-Hohlachse kann demnächst im Museum der WEM besichtigt werden.
28. Februar:
Der Abriß der Brikettfabrik geht in die Zielgerade, die letzte Wand des ehemals als Heizhaus der Kommunalen Wohnungsverwaltung genutzten Gebäudes.
27. Februar:
Das neue Kesselhaus gibt es nicht mehr.
27. Februar:
Noch steht das Gebäude des 1938 errichteten Nassdienstes, das später als Heizhaus der Kommunalen Wohnungsverwaltung genutzt wurde.
26. Februar:
Und jedes Jahr in Niesky: Dampfmaschinentreffen im Opel-Haus, Mitglieder des WEM e.V. sind dabei.
18. Februar:
Dampflok 99 3315 unterwegs auf Lastprobefahrt. Gezogen werden acht Personenwagen.
18. Februar:
Der Zug nähert sich bei der Rückfahrt dem Haltepunkt Gora.
18. Februar:
Dampflok 99 3315 beim Umsetzen im Halbendorfer Wechsel.
18. Februar:
Eine Lok, die ihrem Name Ehre macht. Als nächstes steht die behördliche Abnahme bevor und ab Ostern beginnt der Dienst auf den Strecken der WEM. Wir wünschen dazu alles Gute.
29. Januar:
Die Reste der alten Brikettfabrik, ein beliebter Fotohintergrund für Motive mit der WEM, verschwinden in diesem Jahr.
27. Januar: Auch in diesem Jahr gibt der WEM e.V. dem Gymnasium Unterstützung zum Thema Industrielle Revolution und die Entwicklung der Region Weißwasser.
20.-22. Januar:
Mitglieder des WEM e.V. präsentieren die Waldeisenbahn Muskau auf der Modelleisenbahnausstellung in Görlitz.
1. Januar:
Die Waldeisenbahn startet mit vier gut besuchten Glühweinfahrten nach Kromlau ins neue Jahr.
1. Januar:
Die Waldeisenbahn startet mit vier gut besuchten Glühweinfahrten nach Kromlau ins neue Jahr.
1. Januar:
Die Waldeisenbahn startet mit vier gut besuchten Glühweinfahrten nach Kromlau ins neue Jahr.
1. Januar:
Gern wurde von den Besuchern das Glühweinangebot in Anspruch genommen.
1. Januar:
Ein Glühweinangebot gab es auch im Zug.
1. Januar:
Der Zug steht in Kromlau zur Abfahrt bereit.
Übrigens:
Schnee gab es genug – am nächsten Tag.

Fotos: I. Polzin, O.Urban, B.Krasel, F.Tischer

besucherzaehler-homepage

nach oben