Die Strecke 1

1976 und 2007

Durch den Bau eines neuen Grenzüberganges nach Polen in Krauschwitz weicht die alte Waldbahntrasse 1 entlang der Rothenburger Straße dem neuen Grenzzubringer. Der Rückbau der Waldbahngleise erfolgte bereits 1976. Die Trassenführung war aber auch nach 21 Jahren noch gut erkennbar.

Im August 2007 führten wir mit unserer Jugendgruppe die letzte Erkundungs- und Fototour an der „Alten Rothenburger“ durch. Gleichzeitig ein guter Anlass in unseren verstaubten Fotokisten zu stöbern…


Bild 1 von 14

Vereinsmitglied Martin Schmidt bei Grabungsarbeiten am alten Bahndamm Strecke 1 am 2. August 2007

Bild 2 von 14

Die Jugendgruppe im Fachgespräch

Bild 3 von 14

Nach 110 Jahren freigelegt – Kilometerstein 4,0 aus der Gründerzeit der Gräflich von Arnimschen Kleinbahn Muskau.
Die Kilometerangabe ist gerechnet vom alten Betriebshof in der Papierfabrik Muskau. Mit der Neustruktur der Waldbahnstrecken erfolgte in diesem Bereich eine neue Kilometerangabe und der Einbau neuer (kleinerer) Granitkilometersteine.

Bild 4 von 14

Aus dem km 4 der Gründerzeit wurde km 1,9 der Strecke 1.
Im Juli 1976 ist das alles Geschichte – der Rückbau der Strecke 1 ist in vollem Gange.

Bild 5 von 14

Im Sommer 1976 ist ein Teil des Fahrpersonals (u.a. die Lokführer Günter Schlammer, Artur Balko und Rangierer Klaus Robel) beim Gleisrückbau anzutreffen.

Bild 6 von 14

Rothenburger Straße 2007:
Links verlief die Strecke 1 und rechts zweigte die Strecke 2 in Richtung Neudorf ab

Bild 7 von 14

Gleiche Stelle im Juli 1976:
Der Abzweig Strecke 2 bestand die letzten Jahre nur noch als Abstellgleis für 4 Wagen (Kohle- und Düngerumschlag für Sagar)

Bild 8 von 14

Brigadewagen sind auch 1976 die Universalfahrzeuge auf der Waldbahn

Bild 9 von 14

km 1,7 mit Blickrichtung nach Süden (7. März 2007)

Bild 10 von 14

km 1,0 (2007)

Bild 11 von 14

km 1,0 am 22. Juli 1976:
ADK „kämpft“ gegen Waldbahngleis

Bild 12 von 14

S-Bogen bei km 1,2:
Das Kleinbahngleis wechselte hier von der rechten auf die linke Seite der Rothenburger Straße. Auf beiden Seiten der Strecke ist die „Schwarze Hölle“, das Braunkohletiefbaugebiet südlich der Ziegelei „Theresia“.

Bild 13 von 14

Sommer 1976:
Die Strecke 1 wird jeden Tag kürzer

Bild 14 von 14

Steigung bei km 0,9 am 2. August 2007 (Blick in Richtung Norden), die Gleistrasse verlief links.
Am Beginn der Steigung lagen je zwei Links- und Rechtsweichen für die Anschlussgleise der Keulahütte Krauschwitz und der Ziegelei Theresia.

Text: Andreas und Olaf Urban (WEM e.V.)
Fotos: Olaf Urban

nach oben