Die Strecke nach Mühlrose

Karte der Tonbahn

 

Im Jahr 1966 verlängerte man die damalige Strecke 4 der Waldeisenbahn, um den Neuaufschluss des Tonschachtes Mühlrose zu erreichen. Diese 5,5 Kilometer, einschließlich des Halbendorfer Wechsels, waren der letzte Streckenneubau der WEM und wurden am 15. Oktober 1966 von der DR übernommen. Seit dem 1. Januar 1978 betrieb die Ziegelei Weißwasser die 12,1 km lange Strecke bis Mühlrose mit zwei V 10 C-Loks und WEM-Wagen der Reihe 01T. Die Einstellung der Produktion in der Ziegelei Weißwasser 1991 bedeutete zugleich auch das Ende des Werkbahnbetriebes. Da Instandhaltungsmaßnahmen in den letzten Betriebsjahren unterblieben waren, befand sich die Strecke in einem desolaten Zustand. Nach der Betriebseinstellung breitete sich die Vegetation entlang der Strecke rasch aus.

 

Tonzug - 26.08.1977

99 3312 mit 15 Tonwagen im Bereich Kiesgrube

Nachdem die Strecke unter Denkmalschutz gestellt und in das Eigentum des Landkreises Weißwasser übergegangen war, konnten erste Instandsetzungsmaßnahmen durch den Verein WEM e.V. vorgenommen werden. Seit Mai 1997 wurden in großen Arbeitseinsätzen, auch mit ABM-Unterstützung, die Strecke von jahrelangem Bewuchs befreit, Beschilderungen erneuert, beschädigte Schwellen und Kleineisen gewechselt, fehlende Weichen an der Trebendorfer Wasserstelle und der Übergabestelle Mühlrose eingebaut und das Gleis im Bereich der Forster Unterführung gehoben und trockengelegt.

 

Seitdem war die Strecke für Sonderfahrten wieder durchgängig befahrbar. Dabei wurden das Anschlussgleis zur ehemaligen Grube Adolf, die Forster Unterführung mit dem Restloch der Grube Philippine und das Überführungsbauwerk mit der Cottbus – Görlitzer Bahnlinie passiert. Im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme eines etwa 2,5 km langen Teilstückes der Tonbahn fuhr am 08.09.2013 der letzte Zug von Weißwasser zur Wagenübergabestelle Mühlrose. Im Jahr 20014 wurden dann die Gleisanlagen im Tagebauvorfeld zurückgebaut und bei der WEM eingelagert.

Das durch den Tagebau Nochten beanspruchte Teilstück der Tonbahn wird eine neue Trassenführung zum „Turm am Schweren Berg“ erhalten. Dazu wurde im Juli 2011 eine Vereinbarung zwischen dem Landkreis Görlitz, der Stadt Weißwasser, dem Verein Waldeisenbahn Muskau e.V. und dem Energiekonzern Vattenfall Europe Mining AG unterzeichnet. Derzeit laufen die letzten Planungsarbeiten für dieses als „Vision 2012“ bezeichnete Projekt. Ab 2017 sollen dann wieder Sonderfahrten auf der Tonbahn möglich sein.

WEM e.V.
nach oben